Ausschreibung des Holzschuh-Preises für Komplementärmedizin 2017

Die Karl und Hilde Holzschuh-Stiftung vergibt seit 2007 jährlich den mit 5.000 € dotierten Holzschuh-Preis für Komplementärmedizin. Am 9. Juni 2016 wurde Dr. Wilfried Tröger für seine Studie zur Wirksamkeit der Misteltherapie von Patienten mit fortgeschrittenem Pankreaskarzinom ausgezeichnet. Die Wissenschaftlerin Dr. Kienle betonte in ihrer Laudatio vor allem die hohe Qualität der Studie: „Allen Schmährufen und Kritikern zum Trotz wurde von britischen Methodologen 2015 in der renommierten Wissenschaftszeitschrift PloS one ein Artikel publiziert, der die eingereichte Studie als beispielhaft für methodische Exzellenz heraushob.“

 

preisverleihung-w-troeger.jpgZur Preisverleihung gratulierten Jens Timm (Bürgermeister von Karlsbad), Ragnar Watteroth und Bernd Künzler (Stiftungsvorstände) dem Preisträger Dr. Wilfried Tröger (v.l.n.r.)
(Foto: Heike Schiller)

Bewerbungskriterien für die Ausschreibung 2017

Eingereicht werden können Arbeiten, die sich in besonderem Maße Themen und Fragestellungen aus dem Bereich Naturheilkunde und Komplementärmedizin widmen. Die Arbeiten können allen wissenschaftlichen Fachrichtungen entstammen, z.B. Grundlagenforschung, der klinischen Anwendung und der epidemiologisch-sozialmedizinischen Forschung. Es werden nur Arbeiten angenommen, die im Zeitraum 2014 bis 2016 einer Universität vorgelegt wurden oder werden oder in einer Fachzeitschrift publiziert oder zur Publikation angenommen wurden.

Zugelassen für den Wettbewerb sind angehende Ärzte mit einer bereits abgeschlossenen Arbeit/ Abschlussarbeit/ Promotion, Wissenschaftler und Ärzte in Praxis, Klinik und Universität sowie Naturwissenschaftler und Pharmazeuten. Aufgrund der Stiftungssatzung kann eine Auszeichnung nur für Personen oder Institutionen mit Sitz in Deutschland erfolgen.

Mehr dazu unter: hufelandgesellschaft.de/ausschreibungsunterlagen.html

Über die Vergabe des Preises entscheidet eine unabhängige, von der Hufelandgesellschaft und der Holzschuh-Stiftung zusammengestellte Jury. Bewertet werden dabei unter anderem das Studiendesign und die Qualität der Ergebnisse sowie die Relevanz für die Komplementärmedizin. Die Nominierung und Preisverleihung ist für Mai 2017 im Rahmen eines internationalen Kongresses vorgesehen. Der Beschluss der Jury ist unanfechtbar. Der Rechtsweg bleibt ausgeschlossen.

Einsendeschluss: 31. Januar 2017 (Poststempel)
Einzureichen an:
Hufelandgesellschaft e.V.
Axel-Springer-Str. 54b
10117 Berlin
Stichwort: Holzschuh-Preis 2017

 

Über die Hufelandgesellschaft

Die Hufelandgesellschaft ist der Dachverband der Ärztegesellschaften für Naturheilkunde und Komplementärmedizin in Deutschland. Mit 17 ärztlichen Fachgesellschaften ist sie das größte Ärztenetzwerk in Europa. Sie vertritt die Interessen der komplementärmedizinischen Ärzteschaft in Deutschland – das sind über 60.000 Ärzte. 

Die Hufelandgesellschaft fördert den Dialog und den Austausch innerhalb der Fachrichtungen der Naturheilkunde und Komplementärmedizin sowie zwischen der konventionellen Medizin und der Komplementärmedizin. Sie ist der kompetente und sachverständige Ansprechpartner von Politik, Behörden und Institutionen aus Wissenschaft und Forschung.

Die Hufelandgesellschaft kooperiert im Rahmen des komplementärmedizinischen Netzwerks mit zahlreichen Organisationen und Institutionen. Sie steht im wissenschaftlichen Austausch zu den Lehrstühlen an den Universitäten und Hochschulen und zur wissenschaftlichen Community. Sie fördert Wissenschaft und Forschung auf dem Gebiet der Naturheilverfahren und Komplementärmedizin, in dem sie gemeinsam mit der Holzschuh-Stiftung jährlich den Holzschuh-Preis für Komplementärmedizin vergibt.

Ausschreibungen

Zurück