Artikel 16 - 20 (Gesamt: 31)

Ausschreibung des Holzschuh-Preises für Komplementärmedizin 2017

Die Karl und Hilde Holzschuh-Stiftung vergibt seit 2007 jährlich den mit 5.000 € dotierten Holzschuh-Preis für Komplementärmedizin. Am 9. Juni 2016 wurde Dr. Wilfried Tröger für seine Studie zur Wirksamkeit der Misteltherapie von Patienten mit fortgeschrittenem Pankreaskarzinom ausgezeichnet. Die Wissenschaftlerin Dr. Kienle betonte in ihrer Laudatio vor allem die hohe Qualität der Studie: „Allen Schmährufen und Kritikern zum Trotz wurde von britischen Methodologen 2015 in der renommierten Wissenschaftszeitschrift PloS one ein Artikel publiziert, der die eingereichte Studie als beispielhaft für methodische Exzellenz heraushob.“

 

Ausschreibungen

Weiter ...


Autorenlesungen an der Grundschule Langensteinbach

Ein herzliches Dankeschön gilt der Holzschuh-Stiftung für die großzügige finanzielle Unterstützung

„Hühner dürfen sitzen bleiben“

Gespannt lauschten die Viertklässler am Freitag, 14.10.16  dem  Buch –  und Hörspielautor Jochen Weeber, als er ihnen lebhaft aus seinem amüsanten Buch „Hühner dürfen sitzen bleiben“ vorlas.

Weiter auf karlsbad.de

Presseartikel


Karl und Hilde Holzschuhstiftung schüttet rund 13.000 Euro aus

Breiter Empfängerkreis

Alle freuten sich bei der alljährlichen Ausschüttung von Stiftungsmitteln der Karl und Hilde Holzschuhstiftung am 28. September in der Gaststätte L´Ancora in Karlsbad-Langensteinbach. Der 1. Vorsitzende Ragnar Watteroth konnte in strahlende Gesichter blicken. „Schulen, Organisationen, Vereine  verrichten in Karlsbad eine hervorragende Arbeit, hierbei werden viele Stunden auf ehrenamtlicher Basis geleistet und mit vollem Engagement und Leidenschaft werden Projekte und Ziele verfolgt“, so Watteroth in seiner Begrüßungsrede. Bürgermeister Jens Timm sprach von einem „schönen Termin“. Zusammen mit dem Bürgerpreis – welcher derzeit ausgeschrieben ist – und dem Preis für Komplementärmedizin, welcher in Stuttgart übergeben wurde, schüttet die Stiftung in diesem Jahr rund 44.000 Euro aus. Neben Ragnar Watteroth waren auch der stellvertretende Vorstand Bernd Künzler und Stiftungsratsvorstand Bürgermeister a.D. Rudi Knodel  bei der feierlichen Übergabe der Spendenbriefe anwesend.  Watteroth lobte in seiner Rede vor allem das Potenzial, welches in der Gemeinde steckt. Bürgermeister Timm sagte, dass die Arbeit der Stiftung  die Gemeinde liebenswerter mache.

Presseartikel

Weiter ...


10 Jahre Holzschuh-Preis für Komplementärmedizin

Wirken im Sinne der Stifter

Mit der diesjährigen Verleihung des Preises für Komplementärmedizin in Stuttgart (siehe separater Artikel) vergibt die Holzschuhstiftung schon zum zehnten Mal einen bedeutenden Preis im Bereich der medizinischen Forschung. Vorstand und Stiftungsrat freuen sich über diese Jubiläum und wollen auch künftig hier im Sinne von Karl und Hilde Holzschuh aktiv sein. Erstmalig wurde im Rahmen der Medizinischen Woche Baden-Baden im Oktober 2007 erstmals der Holzschuh-Preis für Komplementärmedizin verliehen. Die Karl  und Hilde Holzschuh-Stiftung erfüllt mit der Ausschreibung des Preises einen Stiftungszweck. Denn die Stifter wünschten sich, dass mit ihrem Vermögen auch „die Förderung von Wissenschaft und Forschung über biologische Medizin in Deutschland“ unterstützt wird. Und was liegt da näher, als einen Preis auszuloben, einen Forschungspreis, der Arbeiten würdigt, die sich in besonderem Maße Themen und Fragestellungen aus dem Bereich Naturheilkunde und Komplementärmedizin widmen.

Presseartikel

Weiter ...


Misteltherapie verlängert deutlich die Überlebenszeit bei Pankreaskarzinom

Studie bestätigt die Wirksamkeit der Misteltherapie - Holzschuh-Preis für Komplementärmedizin 2016

Am 9. Juni 2016 wurde Dr. Wilfried Tröger in Stuttgart für seine Studie zur Wirksamkeit der Misteltherapie von Patienten mit fortgeschrittenem Pankreaskarzinom ausgezeichnet. Die Karlsbader Karl und Hilde Holzschuh-Stiftung vergab dabei im Rahmen eines internationalen Kongresses bereits zum 10. Mal den bedeutendsten Forschungspreis in der Komplementärmedizin in Deutschland. Er ist dotiert mit 5.000 Euro.

Presseartikel

Weiter ...